Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Unterkunft finden

StädtetriP
Kunst entdecken. 

Mit dem „Liebesbrief“ von Carl Spitzweg große Kunst entdecken, ofenwarmen Plootz genießen und den Lieblingspulli in einer kleinen Boutique entdecken.

Ihre fünf persönlichen Gründe nach Schweinfurt zu kommen

  • tolle Museen mit Kunst von internationaler Bedeutung
  • individuelle Boutiquen mit Persönlichkeit
  • mit Herz gelebte Kleinkunst neben hochkarätigen Großevents
  • leckere Spezialitäten aus regionalen Produkten
  • Stadtleben mit entspannter Atmosphäre genießen

Veranstaltungen

Josef Wopfner - Landschaftsmalerei zwischen Naturidylle und Dramatik

Termin: 14.08.2019
Uhrzeit: 10:00 - 17:00
Veranstalter:
Museum Georg Schäfer
Brückenstraße 20
97421 Schweinfurt
Tel.:09721 51-4820
Fax:09721 51-4831

E-Mail schreiben
zur Homepageexterner Link

Ausstellung im Museum Georg Schäfer vom 26. Mai 2019 bis 01. September 2019.

Anhand von über 70 Werken, darunter 25 Gemälde, kann ein Einblick in die Arbeitsweise Wopfners und den Entstehungsprozess seiner Werke gegeben werden. 

Veranstaltungsort:




1843 in Tirol geboren, übersiedelte Josef Wopfner in den 1860er Jahren nach München. Über den Seiteneinstieg als Stubenmaler und Lithograph gelangte er 1864 als Schüler an die Münchner Akademie. Nach dem Ende seiner Ausbildung entdeckte er die süddeutschen Seen, ihr Umland und die dortigen Menschen für sich. Wäh­rend er die Wintermonate in seinem Münchner Atelier verbrachte, nutzte er den Rest des Jahres zu ausgiebigen Studienreisen. In idyllischen ebenso wie in dramatischen Kompositionen widmete er sich diesen Motiven bis zu seinem Tod 1927. Dabei ist seine Landschaftsmalerei nie Selbstzweck. Vielmehr bildet sie den Rahmen einer zeitlosen Auseinandersetzung: dem Zusammenleben von Mensch und Natur. Die Ausstellung zeigt neben Gemäl­den Wopfners zahlreiche Zeichnungen und Skizzenbü­cher aus dem Nachlass des Künstlers.

Ausgewählte Leihgaben aus Privatbesitz bereichern die Schau, zu welcher der erste Ausstellungskatalog zu Wopfner vorgelegt wird.

 





Zurück zur Liste